Viel Neues in der Bücherei³

Der Empfehlungsdienst der Bücherei³.

Auch der Oberbürgermeister engagiert sich

Nach der fast viermonatigen, coronabedingten Schließzeit zu Beginn des Jahres und der anschließenden Öffnung im März, ist die Bücherei³ nun erneut aufgrund steigender Inzidenzen geschlossen. Die Ausleihe von Medien ist wie gewohnt durch den Bestell- und Abholservice telefonisch unter 06721 184 644 oder per Mail an stadtbibliothek@bingen.de möglich. Gleichzeitig nutzt das Büchereiteam die Schließzeiten, um intensiv an neuen Ideen und Projekte zu arbeiten. Ob digital oder vor Ort gibt es einige Neuigkeiten: 
Um auch unabhängig von den Öffnungszeiten der Bücherei Dienstleistungen anzubieten, gibt es zwei neue, digitale Angebote: Mit eKidz steht für die junge Zielgruppe eine Leselern-App zur Verfügung. Durch Overdrive wird die Ausleihe von eBooks erweitert, indem nun auch englischsprachige Medien online zur Verfügung stehen. Auch der Medienbestand in der Bücherei wurde ausgebaut. So können mobi-Sticks, also USB-Sticks auf denen Hörbücher gespeichert sind, ausgeliehen werden. Speziell für den pädagogischen Einsatz in Schulen und Kindergärten, aber auch für den privaten Gebrauch gibt es nun die beliebten Bildkarten für das Kamishibai-Theater, wie auch ein Kamishibai zur Ausleihe.
Als weiteres Projekt hat das Büchereiteam Zeit in die Nutzerfreundlichkeit der Dienste investiert. Vor Ort wurden so Regalbeschriftungen erweitert, eine Büchereiübersicht erstellt sowie einige Signaturen der Bücher verändert. „Wir sind für Rückmeldungen unserer Nutzer immer offen. Da das Büchereiteam während der Öffnungszeiten an der Informationstheke stets ein Ohr für Feedback offen hat, konnten wir aufgrund dieser Erfahrungen einige Dinge verbessern“, berichtet Büchereileitung Julia Löffler. Die Highlights in der Bücherei sind nun sicher die beiden Informationsbildschirme, deren Anschaffung mittels Förderung des Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz möglich wurde. Im Erdgeschoss der Bücherei und in der Kinderabteilung können über die Bildschirme viele Hinweise und Informationen beworben werden. Durch diese zeitgemäße Präsentationsweise werden Papier und Kosten für Flyer eingespart.
Last but not least konnte auch die Internetseite der Bücherei um neue Angebote bereichert werden. „Während der Schließzeit haben wir natürlich versucht, die Dienste die ansonsten vor Ort genutzt werden, bestmöglich via Webseite anzubieten“, erklärt Julia Löffler. So gibt es nun beispielwiese die Medienwunschkarten online, die Bezahlung der Jahresgebühr ist per Rechnung möglich und seit März werden monatliche Medienempfehlungen herausgegeben. „Mit der Schließzeit gab es ja auch keine Gespräche und Buchempfehlungen vor Ort mehr. Das wollten wir mit einem Empfehlungsdienst auffangen“, so eine Büchereimitarbeiterin. Neu ist im Monat April, dass es Medienempfehlungen auch von anderen Nutzern, also peer-to-peer, gibt.
Die erste Medienempfehlung für die Binger Bürger hat sich Oberbürgermeister Thomas Feser nicht nehmen lassen: „Gerade dafür steht die Bücherei³, neben der Medienausleihe ein Ort für die Kommunikation und den Austausch zu sein. Und das machen wir dann im Moment eben digital.“

Zurück zur Übersicht