Freigabe der P&R-Anlage Bingerbrück

Die P+R-Anlage in Bingerbrück.

Parkausweise können beantragt werden

Mit erheblicher Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau hat die Stadt Bingen eine der landesweit größten P&R Anlagen mit 175 Stellplätzen errichtet. Damit besteht nun die Möglichkeit, dort komfortabel vom eigenem Fahrzeug auf die Bahn um-zusteigen. Hierfür konnte das brachliegende Gelände der Güteranlagen der Deutschen Bundesbahn erworben werden.

Vor Beginn der eigentlichen Bauarbeiten waren durch die Einschränkungen ihres Lebensraumes vom Aussterben bedrohte Mauereidechsen sicher in ein eigens hierfür neu errichtetes Quartier umzusiedeln. Den Fachleuten gelang es, diese Tiere in ein neues fachgerecht hergestelltes Areal umzusiedeln.

Die nachfolgenden Geländefreimachungen brachten neben Bomben und Munition auch weitere Altlasten hervor. So mussten in Abstimmung mit den zuständigen Landesbehörden rund 9.500 t Aushubmaterial zwischengelagert und untersucht werden. Für den Abtransport zu den Entsorgungsstellen waren etwa 475 Sattelschlepper erforderlich.

Seitens der Deutschen Bahn wurden die bahneigenen Anlagen zurück- und umgebaut. Die alte Güterhalle wurde dabei abgerissen.

Nach der Errichtung der Begrenzungsmauern zur Bahn und der Stützbauwerke zur Sicherung der Böschungen zur Koblenzer Straße hin, war die Oberflächenherstellung des Parkplatzes eine Routine. Die Arbeiten liefen dank guter Koordination reibungslos.
Insgesamt wurden ca. 5.000 qm Spezialpflaster angefahren und verbaut.
Aufgrund des fehlenden Abflussvolumens der Kanäle musste eine Lösung für die Regenwasserableitung auf den befestigten Flächen gefunden werden. Gemeinsam fanden die Beteiligten Planer und Stadtämter die Lösung mit einem selbstreinigenden Pflaster. Dieses Pflaster hält beim Versickern des Regenwassers die Schmutzstoffe zurück. Dadurch konnten die zusätzlichen Kosten für ein Entwässerungssystem für das ca. 1,4 ha große Gelände eingespart werden.

Durch den Erwerb des bahneigenen Parkplatzes an der Koblenzer Straße konnten alle erforderlichen Behindertenparkplätze an der Koblenzer Straße eingerichtet wer-den, so dass man über die schon vorhandene Rampe und Brücke barrierefrei zu den Bahnsteigaufzügen gelangen kann.

Für den Übergang vom Parkplatz auf dem ehemaligen Gütergelände wurde die ebenfalls bereits vorhandene Treppenanlage instandgesetzt.
Die Zufahrt zum P&R-Gelände erfolgt über die Straße „Braunstein“.

Insgesamt wurden für die Umsetzung dieser Maßnahme rund 3 Millionen Euro in die Hand genommen. Das Land beteiligt sich mit rund 2 Millionen an der Maßnahme. Die Förderzusage des Landesbetriebes Mobilität erreichte die Stadt Bingen am 23.10.2019.

Darüber hinaus wird die Entlastung des Stadtteils Bingerbrück vom Parkverkehr durch Pendler mittels Parkzeitbeschränkungen in Bahnhofsnähe der Koblenzer Straße vorbereitet.

Für die Berechtigung zum Parken auf der P&R-Anlage sind bei den Stadtwerken entsprechende Ausweise zu beantragen. Die Formulare sind auf der Homepage der Stadt Bingen unter www.bingen.de/pr-hbf hinterlegt. Für Rückfragen stehen die Mitarbeiterinnen der Stadtwerke, Frau Mildeberger und Frau Klingler unter der Telefonnummer 06721-9707-0 während der üblichen Dienstzeiten zur Verfügung.

Zurück zur Übersicht