Verdiente Ehrung und Verabschiedung auf Burg Klopp

Bildunterschrift: (v.l.n.r.) Personalratsvorsitzende Susanne Modica-Amore, Büroleitung Angelika Middelmann, Bauamtsleiterin Dagmar Leitner, Oberbürgermeister Thomas Feser und (Neu)-Pensionärin Dorothée Leitsch

Bauamtschefin feiert 25-jähriges Dienstjubiläum /
‚Urgestein‘ tritt in Ruhestand ein

Das lachende und weinende Auge – bei dieser Feierstunde auf Burg Klopp traf diese Redewendung, die oft mehr als Phrase verwendet wird, jedoch ins Schwarze. Mit dem sprichwörtlichen weinenden Auge verabschiedete Oberbürgermeister Thomas Feser Dorothée Leitsch, mit dem lachenden durfte er Dagmar Leitner zum 25-jährigen Dienstjubiläum gratulieren.

Mit Dorothée Leitsch geht eine verdiente Mitarbeiterin der Stadt Bingen nach über 41 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand. 28 Jahre davon hat Frau Leitsch im Team des Bauamtes gearbeitet und hier viele Fäden zusammengeführt. Die Aufgaben waren unter anderem die vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung, die Städtebauförderung sowie die Förderung privater Bauinitiativen, Wohnraumförderung und Betreuung von Planfeststellungsverfahren.

„Nach 34 Jahren im Dienst der Stadt Bingen darf man Sie ohne respektlos zu sein, als ‚Urgestein der Verwaltung‘ bezeichnen“, so Oberbürgermeister Thomas Feser in seiner Ansprache. „Ich möchte mich heute bedanken für deine kompetente und sachliche Arbeit, aber auch für deine stets freundliche, positive Art und wünsche dir alles Gute für die Zukunft.“

Bis zum Ruhestand dauert es für Bauamtschefin Dagmar Leiter, die heute für 25 Dienstjahre geehrt wurde, noch einige Zeit. Genug Gründe, ihr für die bisher geleistete Arbeit zu danken, finden sich aber auch hier zur Genüge. Seit 2005 ist Frau Leitner als Stadtplanerin bei der Stadt Bingen beschäftigt. 2012 wurde sie stellvertretende Leiterin des Bauamtes und seit August 2013 obliegt ihr als Leiterin die Verantwortung.

„Wenn ich an die Projekte denke, an denen Sie und Ihr Team beteiligt waren, erkennt man schnell, dass hier in den vergangenen Jahren an vielen Stellen die Voraussetzungen geschaffen wurden, die Weichen in unserer Stadt zu stellen. Vieles davon ist stadtbildprägend und das meiste davon auch ganz entscheidend durch Ihre Fachkompetenz und Ihr Mitwirken entstanden“, würdigte das Stadtoberhaupt die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit. Von der Beteiligung an überregionalen Planungen über Stadtentwicklungsprogramme, Bebauungspläne, Planrecht für Straßenbaumaßnahmen und Betreuung zahlreicher Projekte reicht ihr Portfolio.

Im Anschluss an die Würdigung durch das Stadtoberhaupt, nutzten auch die Personalratsvorsitzende Susanne Modica-Amore sowie Büroleiterin Angelika Middelmann die Gelegenheit, die beiden Kolleginnen nochmals in den Mittelpunkt zu stellen.

Zurück zur Übersicht