Erfolgreicher Start in den Sendebetrieb

Artur Frank im Studio.

Zahlreiche Gratulanten aus der Region

„We made the grade“ (“Wir haben es geschafft“) stand in einem Bild der Apollo11-Landefähre am vergangenen Freitag um 12:01 Uhr auf der Facebook-Seite von Radio RheinFM. „Das war der letzte Schritt in diesem drei Jahre dauernden Marathon von der ersten Konzeptionsidee bis zum offiziellen Beginn des Sendebetriebs“, kommentierte Radio-Chef Artur Frank diesen Tag, „die Erleichterung ist bei allen im Team deutlich spürbar gewesen.“
Von beiden Seiten des Rheins erreichten die Glückwünsche den Sender. Dorothea Schäfer, die Landrätin des Kreises Mainz-Bingen reihte sich genauso in die Riege der Gratulanten mit einem Grußwort an die Hörerinnen und Hörer ein wie ihr Kollege Frank Kilian (Rheingau-Taunus-Kreis) von der rechten Rheinseite. Aus dem Bundestag war die Abgeordnete Tabea Rößner (Bündnis 90 / Die Grünen) auf dem Sender präsent und rundete die Eröffnungssendung ab.
Im Sendegebiet schalteten am Freitag rund 4 Prozent der Einwohner via DAB+, Internet-Streaming oder mobiler App Radio RheinFM ein. Frank: „Das ist deutlich mehr als wir uns erwartet hatten. Gleichzeitig stellt diese Basis auch eine gewisse Verpflichtung dar, künftig ein attraktives, abwechslungsreiches und informatives Programm zu bieten. Aber dafür sind wir ja angetreten.“ Nicht zuletzt der umfangreichen Berichterstattung in der Presse, unter anderem dem Wiesbadener Kurier, ist es zu verdanken, dass schon am „Tag 1“ der neue Regionalsender ein wenig in den Herzen und Ohren der Menschen links und rechts des Rheins angekommen ist.

(Quelle: Radio RheinFM)

Und hier der Glückwunsch von Oberbürgermeister Thomas Feser zum Sendestart von Radio RheinFM:

Der Empfang zum Sendestart musste sich wie so viele anderen Veranstaltungen den Corona-Schutz-Geboten beugen – der Sender Radio RheinFM geht trotzdem an den Start. Oberbürgermeister Thomas Feser wünscht dem neuen Sender viele aufmerksame Hörerinnen und Hörer. „Ich freue mich, heute zum Start von Radio RheinFM dabei zu sein und grüße alle Hörerinnen und Hörer und natürlich die Macher des Senders. Information ist heute alles. Das gilt auch und gerade im lokalen direkten Umfeld. Radio RheinFM kann ein guter, professioneller Gegenpol zu der häufig sehr subjektiven Meinungsäußerung in den sozialen Medien sein und eine Ergänzung zu den großen Sendern.  Gerade der Rhein wird von vielen als Trennlinie empfunden, man erfährt oft wenig von den Ereignissen und von den Menschen auf der anderen Seite. Diese Informationslücke kann der neue Sender füllen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, denn Akteure links und rechts des Rheins haben sich gemeinsam auf den Weg gemacht, eine Mittelrhein-Bundesgartenschau für das Welterbe auf den Weg zu bringen. Der neue Sender kann dazu beitragen, dass ein neues Miteinander entsteht. Ich freue mich auf eine faire Berichterstattung und wünsche ich dem Team alles Gute und viel Erfolg!“

Zurück zur Übersicht