Auf ein Stelldichein mit Wagner, Victor Hugo und Turnvater Jahn

Blick in das „Besucherzimmer“.

Seit fünf Jahren kann man im Turm von Burg Klopp Geschichte erleben

Ein kleines Jubiläum kann in diesem Sommer das Besucherzimmer im Burgturm feiern.
Seit fünf Jahren lohnt sich der Aufstieg zur Aussichtsplattform besonders, denn
nicht nur der atemberaubende 360°-Rundumblick lockt, sondern auch die Möglichkeit
prominente Besucher früherer Zeiten zu „treffen“. Wer hat nicht schon alles von hier
oben auf das Mittelrheintal und Rheinhessen geschaut? Hat das Auge bis zum Donnersberg
und in den Taunus schweifen lassen?
„Hier ist die ganze Welt zu sehen“ titeln die zwölf großformatigen Tafeln, die Auskunft
geben, welche Mitglieder des europäischen Hochadels, Dichter, Denker und Künstler
sich hier bereits ein Stelldichein gegeben haben – und woher sie kamen. Victor Hugo
und Richard Wagner, Turnvater Jahn, die Braut von Karl Marx und der „Eiserne
Kanzler“. Seit 1826 liegen hier Gästebücher aus – in den 90 Jahren bis1915 haben
sich rund 100.000 Besucher eingetragen. Hieraus, und ergänzt mit vielen weiteren
Geschichten ist das Buch „Ein ,Who is who` in der Rheinromantik“ erschienen, das
zum Schmökern nach dem Burgturmbesuch einlädt.
Übrigens: Auch heute liegt noch immer ein Gästebuch parat, in dem man sich verewigen
kann, vielleicht erscheint ja irgendwann einmal eine Neuauflage des „Who is
who“…
Der Burgturm (hier war von 1898 bis 2005, mit einer kurzen Unterbrechung auch das
Binger Heimatmuseum untergebracht) – und damit das Besucherzimmer sind bis Oktober
von 8 bis 18 Uhr frei zugänglich. Es besteht Maskenpflicht.

Zurück zur Übersicht