„Allzeit gute Fahrt!“ – Wiedereröffnung des Lotsenmuseums

Die aktive Mannschaft des Lotsen- und Schiffermuseums

Das Lotsenmuseum feiert die Wiedereröffnung mit buntem Programm und Shanty-Chor

Nach Monaten des Wartens und der Geduld ist es endlich soweit: das Binger Lotsen- und Schiffermuseum öffnet am Sonntag, 1. August wieder seine Pforten. Dafür haben sich die Verantwortlichen um Museumschef Ferdinand Engelhart einiges einfallen lassen.

Da im vergangenen Jahr auf die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Jubiläum pandemiebedingt verzichtet werden musste, steht die Wiedereröffnung in diesem Jahr unter ganz besonderen Vorzeichen. Standesgemäß wird der Shanty-Chor an diesem Nachmittag für die richtigen Töne vor dem ehemaligen Lotsenhäuschen am Binger Kulturufer sorgen. Dazwischen gibt es ein ansprechendes Programm mit vielen Informationen rund um das Lotsenmuseum, die Schifffahrt und Einblicke in die jahrhundertealte Tradition der Rheinschiffer in Bingen, die die Geschicke der Stadt entscheidend mitbestimmt haben. Ferdinand Engelhart, erfahrener Rheinschifffahrtskapitän wird das Büchlein zur 125-jährigen Vereinsgeschichte vorstellen und anhand besonderer Objekte aus dem Museum Schifffahrt auch ganz praktisch erklären. Wie das Leben eines Lotsen aussah, bevor dieser Berufsstand ausstarb, davon wird der frühere Lotse Fritz Neureuther lebhaft berichten können.

Mit Heinz Bauhardt wird nicht nur ein Schiffseigner und -führer, sondern auch ein Mitglied des Vereins mit fast 60-jähriger Vereinszugehörigkeit Spannendes über sein Leben auf und mit dem Rhein berichten können. Um die Zukunft dieses kleinen und genauso feinen Lotsenmuseums am Rheinufer sichern zu können, braucht es natürlich Mitglieder, weswegen man sich beim Binger Lotsen- und Schifferverein stets über neue Mitglieder freut. Das mit noch nicht mal einem Monat Vereinszugehörigkeit neueste Mitglied Alfred Schmitt wird auch am Eröffnungssonntag zu Wort kommen, und erklären, warum er so für das Lotsenmuseum „brennt“. Und das alles garniert mit herrlicher Shanty-Musik aus 25 Männerkehlen des Shanty-Chores aus Bretzenheim.

Apropos Seemannslieder von der Nahe: Wer wissen möchte, wieso es ausgerechnet in Bretzenheim fernab von der Waterkant einen Shanty-Chor gibt, wird das an diesem Nachmittag vor Ort am Rhein erfahren. Also, nichts wie hin!

Das Lotsenmuseum wird ab 13 Uhr für interessierte Besucher öffnen. Das offizielle Programm dauert von 15 bis 17 Uhr und wird von Luise Lutterbach moderiert.

Hinweis:

Ab dem 1. August wird das Lotsenmuseum wieder an den Wochenenden und Feiertagen von 14 bis 18 Uhr nach den geltenden Coronaregeln geöffnet haben. Das Lotsenmuseum geht dann traditionell wieder am Tag der deutschen Einheit, am 3. Oktober, in die Winterpause.

Zurück zur Übersicht